sträuben

* * *

sträu|ben ['ʃtrɔy̮bn̩] <+ sich>:
1. (von Fell, Gefieder o. Ä.) sich aufrichten, aufstellen:
das Fell der Katze sträubt sich; die Haare sträubten sich.
2. sich [einer Sache] widersetzen, sich [gegen etwas] wehren:
er sträubte sich mit allen Mitteln, mit Händen und Füßen dagegen; sie wollte ins Theater gehen, aber er sträubte sich hartnäckig.
Syn.: auf die Barrikaden gehen (ugs.), sich aufbäumen, aufbegehren (geh.), aufmucken (ugs.), aufstehen, sich erheben, meckern (ugs. abwertend), meutern (ugs.), sich mucksen (ugs.), murren, opponieren, Protest erheben, protestieren, rebellieren, revoltieren, sich sperren, Widerstand leisten.

* * *

sträu|ben 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉 etwas \sträuben aufrichten, aufplustern (Gefieder, Fell)
II 〈V. refl.; a. fig.〉 sich \sträuben sich wehren, sich widersetzen, widerstreben ● die Feder sträubt sich, es niederzuschreiben 〈fig.〉; mir sträubten sich die Haare, als ich das hörte (so entsetzt war ich); es half kein Sträuben; er sträubte sich mit Händen und Füßen dagegen; nach langem Sträuben gab er endlich nach
[<mhd. struben, *striuben <ahd. struben „starr stehen, starren, emporrichten“; zu idg. *ster- „starr“; verwandt mit struppig, starren]

* * *

sträu|ben <sw. V.; hat [mhd. strūben, ahd. strūbēn = rau machen, zu mhd. strūp = emporstarrend, rau]:
1.
a) (von Fell, Gefieder o. Ä.) machen, dass sich etw. [senkrecht, nach allen Seiten] aufstellt:
die Federn s.;
der Hund sträubt das Fell;
b) <s. + sich> (von Fell, Gefieder o. Ä.) sich aufrichten:
das Fell, das Gefieder sträubt sich;
der Katze sträubt sich das Fell;
vor Angst sträubten sich ihr die Haare;
bei diesen Geschichten sträuben sich einem die Haare (ist man entsetzt).
2. <s. + sich> sich [einer Sache] widersetzen, sich [gegen etw.] wehren:
sich lange, heftig s.;
sich mit allen Mitteln, mit Händen und Füßen gegen etw. s.;
Ü die Feder sträubt sich, dies zu beschreiben.

* * *

sträu|ben <sw. V.; hat [mhd. strūben, ahd. strūbēn = rau machen, zu mhd. strūp = emporstarrend, rau]: 1. a) (von Fell, Gefieder o. Ä.) machen, dass sich etw. [senkrecht, nach allen Seiten] aufstellt: die Federn s.; der Hund sträubt das Fell; b) <s. + sich> (von Fell, Gefieder o. Ä.) sich aufrichten: das Fell, das Gefieder sträubt sich; der Katze sträubt sich das Fell; vor Angst, vor Entsetzen sträubten sich ihr die Haare; Geschichten, bei denen sich mir die Haare sträubten (bei denen ich entsetzt war; Kirst, 08/15, 276). 2. <s. + sich> sich [einer Sache] widersetzen, sich [gegen etw.] wehren: Nach der Vorstellung wäre sie gern noch in ein Restaurant gegangen, doch Norbert hatte sich gesträubt (Bastian, Brut 142); sich lange, heftig s.; sich mit allen Mitteln, mit Händen und Füßen gegen etw. s.; ich sträubte mich, auf ihren Vorschlag einzugehen; Warum sträuben sich eigentlich die Unternehmer, die Arbeitnehmer durch Mitbestimmung immer weiter zu korrumpieren? (Gruhl, Planet 206); Ü die Feder sträubt sich, diese schrecklichen Vorgänge zu beschreiben; da sträubt sich bei ihr alles, jetzt noch aufzubrechen, nach Haus zu fahren und sich zur Mutter in die stickige Wohnung zu setzen (Strauß, Niemand 17).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sträuben — Sträuben, verb. regul. act. 1. Straubig machen, besonders von der Emporrichtung der Haare und Federn. Der Hahn sträubt seine Federn, wenn er sie senkrecht in die Höhe richtet. Noch mehr als ein Reciprocum, sich sträuben. Hier sträubet sich der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Strauben — mit Puderzucker Die Strauben (nur Pluralform; alemannisch Strübli) sind ein süßes Backwerk, das im Großteil des süddeutschen Raumes (Süddeutschland, Österreich und Südtirol) bekannt und verbreitet ist. Es wird zubereitet, indem flüssiger Teig –… …   Deutsch Wikipedia

  • sträuben — Vsw std. (10. Jh.), mhd. strūben, ahd. strūben, ahd. strūbēn starr stehen, emporstarren , as. strūvian sträuben (neben ahd., mhd.) Stammwort. Dazu die unter struppig behandelten Adjektive. Außergermanisch vergleichen sich vielleicht gr. stryphnós …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • sträuben — sträuben: Das nur dt. Verb (mhd. strūben, ahd. strūbēn) gehört zu dem Adjektiv älter nhd. straub, mhd. strūp »emporstarrend, rau« (vgl. niederl. stroef »schroff, trotzig«), das im 17. Jh. durch das verwandte ↑ struppig abgelöst wurde (s. auch …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sträuben — Sträuben, 1) Haare od. Federn emporrichten. Das unwillkürliche Emporrichten des bes. von Natur struppigen od. kurzverschnittenen Kopfhaares, welches in den Momenten der höchsten, in Entsetzen übergehenden Furcht bei Menschen beobachtet wird, ist… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Strauben — Strauben, seines, in steigender Butter gebackenes Gebäck aus einem Teig von Mehl, Zucker und Weißwein, den man durch einen im Kreis geschwenkten Trichter in die heiße Butter rinnen läßt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • sträuben — V. (Aufbaustufe) die Federn o. Ä. aufrichten Synonyme: aufplustern, plustern Beispiele: Der Hund sträubte das Fell auf dem Rücken. Das Gefieder des Vogels hat sich gesträubt …   Extremes Deutsch

  • sträuben — aufplustern, aufrichten, hochrichten, plustern. sich sträuben 1. sich aufbauschen, sich aufrichten, sich aufsträuben, sich bauschen, sich plustern, sich wölben. 2. sich aufbäumen, sich auflehnen, die Stirn bieten, entgegentreten, meutern, Sturm… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • sträuben — sträu·ben; sträubte, hat gesträubt; [Vr] 1 etwas sträubt sich etwas richtet sich auf und steht vom Körper weg <das Fell, das Gefieder; die Federn; jemandem sträuben sich vor Angst, Entsetzen die Haare> 2 sich (gegen etwas) sträuben etwas… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • sträuben — sträu|ben; sich sträuben; {{link}}K 82{{/link}}: da hilft kein Sträuben …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.